Buchdiskussion

Buchdiskussion im Februar:
Wir treffen uns am Mittwoch, 28. Februar 2024 um 19.30 Uhr im Buchladen Eisenherz, Motzstraße 23, 10777 Berlin und diskutieren:
Wir Propagandisten
von Gabriel Wolkenfeld

Für eine gute Diskussion bitten wir alle Teilnehmenden, das Buch vor dem Treffen zu lesen. Gerne könnt Ihr Euch vorab per E-Mail anmelden.

Informationen zu Roman und Autor (von der Internetseite des Verlags):
Gabriel Wolkenfelds Roman „Wir Propagandisten“ entstand 2013 als literarische Reaktion auf die Verabschiedung des sogenannten Homo-Propaganda-Gesetzes in Russland. Das Buch erzählt die Geschichte eines jungen Deutschen, der ein Jahr lang als Sprachlehrer in Jekaterinburg Land und Leute kennenlernt und dabei die Einführung des Gesetzes vor Ort mitbekommt. In klarer, doch assoziativer Sprache zeichnet der Text ein lebendiges Porträt des Alltags jenseits des Kremls, berichtet von Wodka-Gelagen in WG-Küchen, von schwulen Hinterhof-Partys, von zaghaftem Widerstand und geflüsterten Geständnissen, aber auch von der Angst, die sie auslösen. Und immer wieder von den lichten Momenten seligen Trotzes, die stärker sind als das Poltern der Gegner: »Verdammt noch mal, denke ich, das Leben ist schön. Wir haben – auf absehbare Zeit zumindest – nur dieses eine.«
Zehn Jahre nach seiner Entstehung ist „Wir Propagandisten“ aktueller denn je. Nicht nur wurde das Homo-Propaganda-Gesetz seither von Ländern wie Ungarn adaptiert und in Russland 2022 nochmals verschärft, es lädt im Kontext des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine auch zu neuem Nachdenken über die Zusammenhänge von chauvinistisch-autoritären Machtstrukturen und Homophobie ein. In einem aktuellen Nachwort reflektiert Gabriel Wolkenfeld die jüngsten Entwicklungen und setzt sie in Beziehung zu seinem Roman.
Über den Autor: Gabriel Wolkenfeld, 1985 in Berlin geboren, studierte Germanistik, Russistik und Literaturwissenschaft und lebte für jeweils ein Jahr in Estland, Russland und der Ukraine. Neben den Romanen „Wir Propagandisten“ und „Babylonisches Repertoire“ veröffentlichte er die Gedichtbände „Sandoasen (Israelisches Album)“ und „Nebelatlas (Ukrainisches Album)“. Für seine Lyrik gewann Wolkenfeld u. a. den Hanns-Meinke-Preis und den Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis.

Darauf folgende Buchdiskussionen:
27. März 2024: „Tage ohne Ende“ von Sebastian Barry
24. April 2024: „Die Hungrigen“ von Mattia Insolia
29. Mai 2024: „Sauhund“ von Lion Christ

Impressionen:

Buchdiskussion „Grönland“ am 29.11.2023 …
… inklusive Autorengespräch …
… mit David Santos Donaldson
Weihnachtstreffen Dezember 2022
Buchbesprechung am 30. November 2022
Buchbesprechung am 31. August 2022

Vergangene Buchdiskussionen:

2024

JanuarAlan Hollinghurst: Der Hirtenstern
FebruarGabriel Wolkenfeld: Wir Propagandisten

2023

JanuarJürgen Pettinger: Franz. Schwul unterm Hakenkreuz
FebruarDennis Cooper: Die Schlampen
MärzKhaled Alesmael: Ein Tor zum Meer
AprilYukio Mishima: Bekenntnisse einer Maske
MaiDino Pešut: Daddy Issues
JuniJohn Boyne: Die Geschichte eines Lügners
JuliColm Tóibín: Der Zauberer
AugustJohn Henry Mackay: Der Puppenjunge
SeptemberDouglas Stuart: Young Mungo
OktoberAdrian Schiop: Soldaten. Geschichte aus dem Ferentari
NovemberDavid Santos Donaldson: Grönland

2022

JanuarHerta Müller: Atemschaukel
FebruarGunther Geltinger: Benzin
MärzAfonso Reis Cabral: Aber wir lieben Dich
AprilGabriel Wolkenfeld: Babylonisches Repertoire
MaiJürgen Bauer: Portrait
JuniJames Baldwin: Giovannis Zimmer
JuliJakob Nolte: Kurzes Buch über Tobias
AugustMikita Franko: Die Lüge
SeptemberBrandon Taylor: Real Life
OktoberStephen Spender: Der Tempel
NovemberGarth Greenwell: Was zu dir gehört

2021

OktoberTomasz Jedrowski: Im Wasser sind wir schwerelos
NovemberPeter Fuchs: Schöneberger Steinigung

Bis September 2021 fanden die Buchdiskussionen unter der Vorgängergruppe Literatunten statt.